" Ich bin begeistert davon, wie Sie den Kindern die Yoga-Haltungen und -philosophie durch vertraute und dabei abwechslungsreiche Themen wie die Tierwelt vermitteln. Vielen Dank dafür, dass Sie so umsichtig auf die Kinder eingehen und sie so..."

Mehr lesen

Erfahrungsbericht schreiben

Lehrer werden

Folgen Sie uns

Facebook YouTube E-Mail

Leave your e-mail address to receive updates

FAQs

1. Ab welchem Alter ist es für mein Kind sinnvoll, mit Yoga zu beginnen?
2. Wie gestaltet sich der Yoga-Unterricht bei Bizzy Bee?
3. Muss ich bei einem Bizzy Bee Yoga-Kurs für Kinder auch selbst am Unterricht teilnehmen?
4. In welcher Art von Yoga werden Kinder bei Bizzy Bee unterrichtet?
5. Welchen Vorteil bietet Yoga Kindern im Vergleich zu anderen Aktivitäten?
6. Warum ist es wichtig, echte Yoga-Haltungen statt erdachter Stellungen zu üben?
7. Eignet sich Yoga auch für sehr aktive/hyperaktive Kinder (oder andererseits für träge/eher phlegmatische Kinder)?
8. Können auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen Yoga machen?
9. Kann auch ein älteres Kind mit Yoga beginnen?
10. Ist Yoga auch für Kinder von Vorteil, die Sportarten, Leichtathletik oder Tanz betreiben?
11. Was ist gemeint, wenn wir sagen, dass Yoga Körper, Geist und Seele gut tut?
12. Ist Yoga spirituell oder religiös? Wie ist es zu verstehen?

1. Ab welchem Alter ist es für mein Kind sinnvoll, mit Yoga zu beginnen?

Yoga ist für Kinder jeden Alters geeignet und sie können damit ab einem Alter von etwa sechs Wochen jederzeit beginnen. Bereits in einem so jungen Alter hilft Yoga dem Baby dabei, sein Körperbewusstsein zu entwickeln; auch die Entwicklungsschritte zum Laufenlernen (vom Bauch hochdrücken, auf dem Bauch robben, Vierfüßlerstand, sitzen, krabbeln und schließlich stehen) werden so gefördert und gestärkt.

Kleinkinder haben Spaß an Yoga, das auf ihre schnellen Reaktionen und kurze Aufmerksamkeitsspanne ausgerichtet ist. Für ältere Kinder ist der Spaßfaktor beim Unterricht zwar noch immer wichtig, doch sie nehmen nun auch immer mehr die Feinheiten bei den Stellungen wahr und begrüßen diese Steigerungen. Zehn- bis Zwölfjährige sind schon bereit dafür, mehr über die Anatomie des Körpers zu erfahren und Meditationstechniken zu erlernen. Jugendliche können schon am Yoga-Unterricht für Erwachsene teilnehmen, sollten jedoch am besten Kurse mit speziellen Stellungen bzw. Übungen besuchen, die sie bei den Herausforderungen ihrer Teenagerzeit (wie eingeschränkter Beweglichkeit bei Knochenwachstumsschüben oder Stimmungswechsel durch hormonelle Veränderungen) bestmöglich unterstützen.

Schon im zarten Babyalter mit Yoga zu beginnen, bietet den Kindern immense Vorteile für ihre Entwicklung und wertvolle Geschenke, die sie ihr Leben lang begleiten.

Zurück zu den Fragen

2. Wie gestaltet sich der Yoga-Unterricht bei Bizzy Bee?

Das hängt ganz davon ab, ob es sich um einen Kurs für Babys, Kleinkinder oder ältere Kinder handelt. Erfahren Sie mehr ...

Zurück zu den Fragen

3. Muss ich bei einem Bizzy Bee Yoga-Kurs für Kinder auch selbst am Unterricht teilnehmen?

Ja. Beim Bizzy Bee Yoga für Babys arbeiten Sie mit Ihrem Kind: Sie halten es, schauen ihm in die Augen und bewegen seine Körperteile nach den Anleitungen des Lehrers. In einem Bizzy Bee Yoga-Kurs für Klein- oder ältere Kinder führen Sie die Yoga-Übungen so gut Sie können gemeinsam mit Ihrem Kind durch.

Kleine Kinder lernen sehr gut dadurch, dass sie Erwachsenen zusehen, wie diese entsprechende Handlungen und Verhaltensweisen vorführen, und sie es ihnen dann schließlich nachmachen. Das Beste, was Sie für Ihr Kind tun können, ist also, die Yoga-Stellungen gemeinsam mit ihrem Kind durchzuführen, so gut Sie es eben können – dies ist genau das, was auch von den Kindern erwartet wird. Bizzy Bee Yoga ist ganz auf das Kind ausgerichtet, sodass der Elternteil bzw. die Betreuungsperson frei von jeglichem Druck dabei sein kann. Die Kinder werden vom Lehrer angeleitet, während die Erwachsenen sich selbst im Yoga versuchen und ihr Kind dabei positiv bestärken und unterstützen.

Zurück zu den Fragen

4. In welcher Art von Yoga werden Kinder bei Bizzy Bee unterrichtet?

Es gibt viele unterschiedliche Formen von Yoga und Kinder-Yoga gestaltet sich am besten mit einer sorgfältig ausgewählten Zusammenstellung der jeweils geeignetsten Elemente aus verschiedenen Formen.

Beispielsweise eignen sich die dynamischen, fast Aerobic ähnlichen Bewegungen des Kundalini-Yoga sowie dessen Bewegungs-Meditation (Lieder mit Bewegung) überaus gut für die kindliche Energie und unterstützen gleichzeitig die Entwicklung der Feinmotorik. Andererseits sprechen bestimmte Haltungen aus dem Hatha-Yoga (wie das Glückliche Baby oder der Tote Käfer) die Fantasie und Vorstellungskraft der Kinder in besonderem Maße an.

Cristin, unsere Verantwortliche für Bizzy Bee Yoga, verfügt über Erfahrungen mit verschiedenen Formen von Yoga. Auf der Grundlage ihres großen Erfahrungsreichtums haben wir bei der Gestaltung unserer Lehr- und Unterrichtspläne die Elemente ausgewählt, die sich am besten für die verschiedenen Altersstufen eignen und den jeweiligen Entwicklungsbedürfnissen gerecht werden.

Zurück zu den Fragen

5. Welchen Vorteil bietet Yoga Kindern im Vergleich zu anderen Aktivitäten?

Yoga entwickelt das Körperbewusstsein, kräftigt den Körper und fördert den Gleichgewichtssinn – die grundlegenden Faktoren für die wichtigsten körperlichen Entwicklungsschritte des Babys (wie sich vom Bauch hochdrücken, auf dem Bauch robben, auf Händen und Knien gestützt sein, sitzen, krabbeln und schließlich stehen und laufen). Durch die Yoga-Übungen durchlaufen Babys diese progressiven Phasen besonders erfolgreich und erhalten damit eine starke Grundlage für ihre zukünftige körperliche Entwicklung im Laufe der Kindheit (z. B. springen, hüpfen, seilspringen, rennen und verschiedene Sportarten).

Yoga gibt Kindern die Möglichkeit einer körperlichen Aktivität, bei der sie Spaß haben, sich fröhlich und vital fühlen und dadurch lernen, ihren Körper, ihre Gesundheit und das Leben selbst zu schätzen. Zudem werden sie auch darin geschult, ihre Atmung bewusst wahrzunehmen – die vollständige Atmung ist einer der Grundpfeiler guter Gesundheit.

AnEin weiterer wichtiger Aspekt von Yoga ist die Entspannung: Kindern in unserer schnelllebigen und stressreichen Zeit zu vermitteln, dass es gut ist, einfach mal zu entspannen, ist eines der besten Geschenke, die man ihnen machen kann.

Schließlich ist Yoga auch frei von Konkurrenz- und Leistungsdruck, was bei kaum einer anderen Aktivität für Kinder der Fall ist. Mehr lesen ...

Zurück zu den Fragen

6. Warum ist es wichtig, echte Yoga-Haltungen statt erdachter Stellungen zu üben?

Wie die lange Tradition und Geschichte des Yoga beweisen, bieten die Yoga-Haltungen besondere Vorteile. Um maximalen Nutzen daraus zu ziehen, ist es wichtig, dass die Kinder bestimmte, bekannte Haltungen sowie eine Mischung aus verschiedenen Arten von Haltungen ausführen. Zum Beispiel helfen bestimmte Standhaltungen den Kindern dabei, sich zu erden, Balance-Haltungen kräftigen und fördern das Selbstvertrauen, Drehungen eröffnen neue Perspektiven und Entspannungshaltungen wirken beruhigend.

Alle Kinder profitieren von den verschiedenartigen Haltungen in den Bizzy Bee Yoga-Kursen. In der richtigen Reihenfolge ausgeführt, bieten diese maximale Gesundheitsvorteile. Nichtsdestotrotz ist es jedoch auch in Ordnung, wenn die Kinder kreativ werden und zum Spaß neue Haltungen wie die „Schafhaltung“ erfinden.

Zurück zu den Fragen

7. Eignet sich Yoga auch für sehr aktive/hyperaktive Kinder (oder andererseits für träge/eher phlegmatische Kinder)?

Yoga ist für alle Kinder unabhängig von deren Energie- und Aktivitätspegel geeignet. Die bei den Yoga-Haltungen gebildeten Winkel unterstützen die Regulierung des Drüsen- sowie die Stärkung des Nervensystems und helfen dem Kind damit, sein inneres Gleichgewicht zu finden.

Aus Erfahrung wissen wir, dass Yoga sehr aktiven Kindern hilft, ruhiger zu werden (und am Ende des Unterrichts sogar richtig zu entspannen) und träge, phlegmatische Kinder dagegen munterer macht. Wichtig ist dabei jedoch auch die Regelmäßigkeit: Deutliche Veränderungen sind nicht unbedingt nach nur wenigen Unterrichtsstunden zu erwarten, doch mit der Zeit und regelmäßiger Übung wird sich der Energiepegel Ihres Kindes mehr und mehr einpendeln.

Ihr Bizzy Bee Yoga-Lehrer steht Ihnen gern zur Seite, wenn Sie Ihren Kindern auch zu Hause mit Yoga helfen möchten, ihre Energie besser auszubalancieren.

Zurück zu den Fragen

8. Können auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen Yoga machen?

Kinder-Yoga ist für Kinder mit Lernstörungen oder anderen besonderen Bedürfnissen von großer Hilfe. Dank der spielerisch mit Atemübungen und Liedern vermittelten Yoga-Körperhaltungen gelingt es den Kindern oftmals sogar, Stellungen einzunehmen, die sie nicht für möglich gehalten hätten. Durch die bewusste Erfahrung der Körperkoordination als Verbindung aus Bewegungsplanung und -ausführung werden sie in ihrem Wachstum und ihrer Entwicklung gefördert. Yoga kann auch hyperaktiven oder phlegmatischen Kindern dabei helfen, ihre Energie in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen.

Die Yoga-Unterrichtspläne von Bizzy Bee eignen sich auch für Kinder mit Lernschwächen oder anderen geringfügigen besonderen Bedürfnissen. Trotzdem sollte der Unterricht für bestimmte Kinder mit besonderen Bedürfnissen am besten in Einzelsitzungen oder im sehr kleinen Kreis stattfinden und von einem Therapeuten oder einer Yoga-Fachkraft für besondere Bedürfnisse geleitet werden. Alternativ könnte das Kind auch in Begleitung seines Therapeuten zum Unterricht kommen, der das Kind bei den Übungen durch entsprechende Anpassungen unterstützt.

Sollte Ihr Kind besondere Bedürfnisse haben, wenden Sie sich bitte im Vorfeld an Ihren Bizzy Bee Yoga-Lehrer, um die für Ihr Kind bestmögliche Lösung zu besprechen. Bei Kindern mit schwerwiegenden Beeinträchtigungen, die besondere Unterstützung benötigen, kann der Lehrer Sie gegebenenfalls an eine Fachkraft in Ihrer Nähe verweisen.

Zurück zu den Fragen

9. Kann auch ein älteres Kind mit Yoga beginnen?

Ganz gleich, in welchem Alter das Kind damit beginnt, kann Yoga nur förderlich sein. Yoga hilft uns, unsere körperliche Gesundheit zu verbessern, den Geist zu entspannen und unsere Atmung, uns selbst sowie das Hier und Jetzt bewusst wahrzunehmen. Dieses Bewusstsein für das eigene Ich und die Welt ist ein Geschenk, das Kindern in jedem Alter gut tut und ab jedem Alter weiterentwickelt werden kann. Auch die physischen Vorteile wie Kräftigung des Körpers, verbesserter Gleichgewichtssinn und Körpersymmetrie sind für Menschen jeden Alters von großem Wert.

Zurück zu den Fragen

10. Ist Yoga auch für Kinder von Vorteil, die Sportarten, Leichtathletik oder Tanz betreiben?

Yoga bietet Kindern, die aktiv Sport oder Tanz betreiben, immense Vorteile. Sie erhalten damit die Gelegenheit, sich einfach am „Dasein“ zu erfreuen und mit viel Spaß ihre körperlichen Fähigkeiten zu entdecken. Auch ihr Körperbewusstsein und ihre Körperbeherrschung werden durch Yoga gefördert.

Je mehr positive Körpererfahrungen junge Kinder machen, desto stärker entwickeln sie auch nützliche körperliche Fähigkeiten, die ihr athletisches Potenzial steigern. Schon in einem sehr frühen Alter fördert Yoga bei Kindern die Feinmotorik (hervorragende Steuerung von Händen und Fingern) ebenso wie die Entwicklung grobmotorischer Fähigkeiten (große Körperbewegungen wie Balancieren, Hüpfen und Laufen), verbessert die Körperkoordination und die Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften.

Beim Yoga lernen die Kinder außerdem, dass man durch Üben immer besser wird – eine Erkenntnis, die auch beim Tanzen und Sport hilfreich ist. Nicht zuletzt bietet Yoga Kindern ohne Konkurrenz- oder Leistungsdruck die Möglichkeit, sich selbst neuen Herausforderungen zu stellen, selbstbewusst und selbstsicher zu sein und so eigene Stärken zu erkennen und darauf aufzubauen.

Zurück zu den Fragen

11. Was ist gemeint, wenn wir sagen, dass Yoga Körper, Geist und Seele gut tut?

Yoga fördert die Körperkraft, die Beweglichkeit und das Gleichgewicht. Darüber hinaus entspannt es auch den Geist und mindert somit die Auswirkungen von negativem Stress. Erzielt wird dieser Effekt dadurch, dass Yoga zum einen neue Sichtweisen eröffnet, außerdem jedoch auch die Atmung verbessert und auf das Drüsensystem wirkt (das die Stresshormone reguliert).

Die Atmung ist der wichtigste Aspekt der meisten Yoga-Übungen und ihre bewusste Wahrnehmung ist (ganz gleich, ob für Babys, Kinder oder Erwachsene) von immensem Vorteil. Sich einfach der eigenen Atmung bewusst zu sein, beruhigt den Geist, entspannt uns und führt uns zum Hier und Jetzt, weg von den Sorgen der Vergangenheit oder Zukunft. Über die Atmung werden Körper und Geist bewusst verbunden, was uns die Möglichkeit gibt, in uns selbst hineinzuspüren. Sich unseres eigenen einzigartigen Daseins bewusst zu sein, ist der Schlüssel dazu, unsere Stärken zu schätzen, unsere Schwächen zu akzeptieren und so selbstsicherer und glücklicher zu werden.

Zurück zu den Fragen

12. Ist Yoga spirituell oder religiös? Wie ist es zu verstehen?

Historisch gesehen, hat sich Yoga aus verschiedensten zeitlichen, regionalen und philosophischen Einflüssen heraus entwickelt. Da die Philosophie des Yoga ihre Wurzeln in buddhistischen und jainistischen Schriften hat und sich dann über Jahrtausende in Indien sowie Tibet, China und vermutlich auch Ägypten weiterentwickelte, wird es heute eher mit östlichen Religionen als mit Religionen aus dem westlichen Kulturkreis verbunden.

Der starke indische Einfluss auf die Entwicklung des Yoga ebenso wie die Tatsache, dass viele der ersten Lehrer, die das Yoga in der Mitte des 20. Jahrhunderts in den Westen brachten, Inder waren, führt heute oftmals zu der Annahme, dass Yoga mit dem Hinduismus oder Sikhismus in Verbindung steht. Allerdings ist Yoga keine Form der Religionsausübung, sondern kann für jeden von uns Teil des Lebens und/oder der spirituellen Praxis werden. Einige Yoga-Richtungen und auch Yoga-Lehrer legen den Schwerpunkt dabei stärker auf den spirituellen Aspekt als andere.

In Europa und in den USA stehen dagegen eher die körperlichen Aspekte, wie die Haltungen und Atemübungen, im Zentrum. Esoterischere Praktiken wie die Meditation spielen oftmals eine eher sekundäre Rolle.

Beim Yoga für Kinder steht das „Spielerische“ im Vordergrund: Kinder sollen Yoga zunächst kennenlernen, von den körperlichen Vorteilen profitieren und ein stärkeres Bewusstsein für ihre Atmung und sich selbst entwickeln. Sie lernen dabei, auf ihren Körper zu achten, Freude am Leben zu haben und sich dem Wert von Übung und Mitgefühl für sich selbst und andere bewusst zu werden.

Zurück zu den Fragen